Mittwoch, 23. Dezember 2015

Ich wünsche euch ein frohes Fest

Ich wünsche allen meinen Lesern und denen, die hier vorbeischauen, ein paar schöne Feiertage, ein gemütliches Beisammensein und fröhliche Weihnachten!



Und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Bis bald.

Montag, 30. November 2015

[Gewinnspiel] 2. Advent auf Playstation Choice

Und schon wieder beginnt die Adventszeit und es gibt einige Gewinnspiele im Netz zu finden.
Natürlich ist es gar nicht so leicht auch gute Gewinnspiele zu finden.
http://playstation-choice.de/
Wenn ihr gerne zockt - habe ich hier einen Geheimtipp für euch!
Zum zweiten Advent veranstaltet das Team von Playstation Choice ein Gewinnspiel, bei dem es als Hauptpreis ein Spielegesamtpaket für Playstation 3 im Wert von 90 Euro zu gewinnen gibt, sowie als "Trostpreise" andere Merchandiseartikel. Also schnell vorbeischauen und noch bis zum Ende der zweiten Adventswoche daran teilnehmen.

HIER gehts zum Gewinnspiel - Viel Glück und eine schöne zweite Adventswoche :)

Samstag, 21. November 2015

[Rezension] Zu richten die Lebenden



Wenn ihr selbst über Bücher bloggen möchtet, schaut HIER vorbei!

Über den Verlag
Der Verlag HarperCollins ist der zweitgrößte Publikumsverlag der Welt, veröffentlicht werden rund 10000 Bücher in 30 Sprachen jedes Jahr.
Seit 2014 werden unter dem Label books2read E-Books veröffentlicht.

Über die Autorin
Erica Spindler (1957 in Illinois geboren) studierte Kunst, bis sie 1982 mit dem Schreiben begann. Fünf Jahre später veröffentliche sie ihren ersten Roman.

Über Nebelkind
Das Buch erschien Mitte Oktober 2015, umfasst 360 Seiten und kann bspw. hier für 9,99 Euro erworben werden. Das Buch besitzt keinen Prolog und ist in 75 Kapitel unterteilt

Buchbeschreibung
„An einem einzigen Tag verliert die Künstlerin Mira Gallier alles: Hurrikan Katrina entreißt ihr den Mann, und ihre gläsernen Kunstwerke werden in tausend Scherben zerschlagen. Kaum hat sie sich davon erholt, da öffnen sich die Tore zu Miras persönlicher Hölle erneut: Ein Priester wird ermordet, die Kirchenfenster aus ihrer Werkstatt sind mit düsteren Worten beschmiert: "Er wird kommen, zu richten die Lebenden und die Toten." Es ist der Auftakt zu einer blutigen Mordserie in New Orleans, bei der die Spuren in Miras Richtung weisen. So eindeutig, dass der ermittelnde Detective Spencer Malone sie für die Täterin hält …“

Test und Fazit
Zunächst einmal war ich etwas enttäuscht was die Übersetzung ins Deutsche angeht. Die Übersetzungen sind teilweise schlecht oder es werden Begriffe verwendet die es so nicht gibt und was noch viel schlimmer ist, dass sich bereits nach wenigen Seiten viele Rechtschreibfehler angesammelt haben, die nicht zu übersehen waren und die den Lesefluss einfach störten.
Die Sätze sind kurz und die Dialoge ähneln eher denen eines Filmes – man kommt nicht direkt in den richtigen Leseflusses und hat dann eher das Gefühl einen schlechten amerikanischen Film zu sehen. Insgesamt besteht das Buch eher auch Dialogen, so dass weniger durch den Text das Geschehen beschrieben wird, sondern mehr über die Dialoge – was mal etwas anderes ist, aber mir persönlich nicht gut gefällt.
Leider waren dies bereits sehr aufdringliche Eigenschaften des Buches, so dass mir das Lesen wirklich schwer fiel und ich auch nicht die Lust verspürte es unbedingt weiter zu lesen.

Die Unterteilung in Kapitel finde ich gut, auch die jeweilige Beschreibung von Ort und Zeit zu jedem Kapitel. Die Schriftgröße ist nicht überdimensioniert, sondern sehr angenehm.
Das amerikanische Flair des „Spielortes“ ist von Anfang an Präsent – würde man versuchen die Namen deutsch auszusprechen, wäre es allerdings sehr amüsant.

Inhaltlich geht es im Buch Schlag auf Schlag, wie eine TV-Serie, in welcher innerhalb einer Stunde alles abgedreht sein muss, leider konnte man mich auch nicht in die Irre führen und es schien alles vorhersehbar zu sein.

Emotional kann man mitfühlen, natürlich hat jeder nach dem Hurrikan etwas oder jemanden verloren. Auch der Danksagung im Buch kann man entnehmen, dass sich die Autorin Mühe gegeben hat, Informationen einzuholen um die Situation nachempfinden zu können und Ideen zu sammeln. 

Es gibt viele handelnde Charaktere, das Geschehen bekommt man aus den Sichtweisen vieler handelnder Personen mit und kann sich selbst eine Meinung bilden und auf „Tätersuche“ gehen.

Alles in allem ein solider amerikanischer Thriller, der mich leider nicht überzeugen konnte und mir vorrangig in der geschriebenen Art und Weise nicht gefallen hat – was sicherlich Geschmackssache ist, dennoch kann ich an dieser Stelle nur 2 von 5 Sternen vergeben.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Isländische Süßigkeiten - Góa und Nói Sirius


Hier mal wieder eine kleine Süßigkeitenreise - diesmal aus Island.

Über Góa
Die Süßwarenfabrik Góa wurde 1968 gegründet. Am Anfang besaß die Firma nur eine Karamell-Maschine – seit 1973 begann die Produktion der populären Hraun Schokolade. Heute ist Góa der zweitgrößte Süßigkeitenproduzent in Island, mit über 50 Mitarbeitern.

Die Produktpalette ist ziemlich groß. Neben den Góu Produkten, gehören auch Linda und Appolo zur Marke. Von Schokolade, über Riegel mit Keks oder Karamell oder Lakritze gibt es verschiedene Produkte im Angebot.

Góa-Linda ehf.
Garðahrauni 2
210 Garðabæ
Iceland

Zum Produkt: Kúlur
Kúlur bedeutet im Prinzip nichts anderes als Bälle.
Ich liebe skandinavische Schokolade – es ist ein kräftiger Geschmack nach Kakao aber nicht zu süß (teilweise schmeckt mir deutsche Schokolade wirklich nicht mehr ;D).

Die kleinen Bälle haben eine dünne Hülle aus Schokolade, welche schnell dahin-schmilzt und einen festen Karamellkern. Der Karamellkern schmeckt dominant und ist wirklich schwer zu kauen – also besser lutschen. Alles in allem ein interessantes Produkt mit nichts zu vergleichen, was es bei uns zu kaufen gibt.

Das Produkt selbst scheint im deutschen Raum ziemlich unbekannt zu sein – man findet wirklich wenig dazu. Aber auch die Isländer können gute Karamell-Bälle produzieren.

Über Nói Sirius
Gegründet 1920 gehört er zu den größten Süßwarenherstellern in Island, mit rund 130 Mitarbeitern.

Die Produktpalette ist breit gefächert – überzogene Früchte, Waffeln von Milch- bis Bitterschokolade.

Der Homepage ist zu entnehmen, dass leider keine Produkte in Deutschland vertrieben werden.

Nói Síríus
Hestháls 2-4
110 Reykjavík
Iceland

Zum Produkt: Sirius Rjómasúkkulaði með Appelsínubragði
Hierbei handelt es sich um helle Schokolade mit Orangengeschmack. Die Schokolade duftet dezent nach Orange und passt gut zur Weihnachtszeit. Eigentlich mag ich die Kombination von Schokolade mit Orangengeschmack weniger, aber hier ist die Note nicht zu dominant. Allerdings ist die Schokolade an sich sehr süß – vllt ein Grund warum die Stückchen so klein gewählt wurden.

Interessante Information auf der Rückseite – das Blumenmuster auf der Verpackung wurde inspiriert von den Blumenstickmustern auf den Isländischen Nationalkleidern der Frauen.

Vielen lieben Dank an meine Freundin Josi, die mir die Produkte direkt aus ihrem Islandurlaub mitgebracht hat :)

Donnerstag, 8. Oktober 2015

[Rezension] Nebelkind



Wenn ihr selbst über Bücher bloggen möchtet, schaut HIER vorbei!

Über den Verlag
Der Verlag Blanvalet veröffentlicht seit Ende der 90er Taschenbücher und das Programm umfasst heute über 1600 lieferbare Titel. Der Verlag ist international ausgerichtet und umfasst Thriller/Krimis, sowie Komödien und auch historische Romane und andere.

Über die Autorin
Emelie Schepp wurde 1979 geboren und wuchs in Schweden auf. Nach einen Theaterstück und zwei Drehbüchern erschien ihr erster Thriller „Nebelkind“.
 
Über Nebelkind
Das Buch erschien Mitte August 2015, umfasst 448 Seiten und kann bspw. hier für 9,99 Euro erworben werden. Das Buch besitzt keinen Prolog oder Epilog - es ist in Tage unterteilt.

Buchbeschreibung
„Schreckliche Albträume verfolgen Jana Berzelius, seit sie denken kann. Woher sie kommen, weiß die junge Staatsanwältin nicht. Ihre Kindheit scheint wie aus ihrer Erinnerung gelöscht. Doch dann wird der Mord an einem Jungen zum Schlüssel zu Janas Vergangenheit. Um jeden Preis muss sie die grausame Tat aufdecken – und stößt dabei auf das Dunkel ihrer eigenen Seele.“

Allgemein
Das Cover wirkt kühl. Man sieht das offene Meer, die Stimmung scheint gedrückt. Ich vermute, dass das Cover einen Tatort wiederspiegelt, einiges geschah direkt am Ufer und die beschriebene Stimmung war immer kalt und düster – das Cover ist gut gewählt. Der Titel Nebelkind in Gelb ist sehr herausstechend und lässt nach lesen des Buches Interpretationsspielraum.

Test und Fazit
Die erste Hälfte des Buches war okay, hätte mich dennoch nicht überzeugen können. Das Ermittler-Team besteht aus mehreren Personen, auf jede Person wird persönlich eingegangen, allerdings hat scheinbar jeder schwere private Probleme – von Kauflust bis Ehefrust. Teilweise sind die Hintergrundgeschichten der Ermittler etwas flach erklärt, wirken langweilig und ziehen die Geschichte nur unnötig in die Länge. 
Umgebungen werden sehr genau geschrieben, teilweise wirkt auch dies sehr übertrieben, wer möchte schon die genaue Marke und Maße des Laptops wissen, welcher auf dem Tisch steht oder welche genaue Automarke gerade am Haus vorbeifährt. 
Generell gefällt es mir gut, wenn Umgebungen genau beschrieben werden oder die Gestik und Mimik einzelner Charaktere – nur manchmal wurde es im Buch auf die Spitze getrieben und wirkte sehr übertrieben. 
Alles in allem hatte man das ganze Buch über aber immer eine genaue Vorstellung von den handelnden Personen und vom Schauplatz.

Das Buch ist in Tage unterteilt, in den Tagen selbst kann es jedoch auch zu Rückblenden kommen, diese sind kursiv gekennzeichnet und durch einen Strich von der aktuellen Handlung getrennt. Die Rückblenden verlaufen im Vergleich zur aktuellen Geschichte sehr schnell, so dass man früher auf die Lösung des Geheimnisses von Jana kommt, als sie selbst – dies wiederum sorgt dafür, dass man im Folgenden mitfiebern kann, ob sie es nun endlich herausbekommt und ob sie das Geheimnis mit anderen Teilen wird. 
Prinzipiell kann man sagen, dass einmal das Ermittler-Team versucht die Morde aufzuklären und das Jana als Staatsanwältin auf eigene Faust dies auch versucht, mit persönlichem Hintergrund, da sie selbst in die Kreise der gemordeten gehört, jedoch nichts darüber weiß, da sie die Erinnerungen an ihre Kindheit verloren hat. 

Jana ist nicht unbedingt die sympathischste Protagonistin, dennoch kann man mitfühlen – auch wenn ihre Lage sehr abstrus und eigentlich nicht nachempfindbar ist. 
Von Menschenschmuggel, Entführung von Kindern und Drogen, mythologischen Namen und Morden ist die Geschichte wirklich spannend gehalten. Und auch, wenn man glaubt alles zu wissen kommen immer mehr Informationen hinzu, die das geschehen sehr spannend machen.

Nach der ersten Hälfte des Buches las sich das Buch sehr schnell und flüssig. Die Sätze waren gut geschrieben und man wollte einfach wissen, was als nächstes passiert.
Ich finde, es war ein etwas anderer Thriller, mit einer Hauptperson in die man sich schwer hineinversetzen kann, die nicht die sympathischste ist und trotzdem fand ich das Buch - was die Story und die geschriebene Umsetzung angeht - sehr spannend und empfehlenswert.

Alles in allem vergebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen.

Sonstiges
Hier könnt ihr einen Blick in das Buch werfen oder ein Interview mit der Autorin lesen.

Sonntag, 16. August 2015

Elinas - Dip nach griechischer Art "Tzatziki"



Über Elinas
Elinas wurde 2006 in Deutschland eingeführt. In den nächsten Jahren folgten neben dem Naturjoghurt, weitere Sorten Fruchtjoghurt, aber auch Tzatziki fand den Weg in unsere Regale.

Vielen Dank für die Möglichkeit den Dip zu testen! 

Dip nach griechischer Art "Tzatziki" (2x175g Multipack) Passend für Brot, Gemüse, Kartoffeln oder als Dip beim Grillen – pikant und vielfältig einsetzbar.

Auch der Tzatziki besteht aus zwei Schichten – cremiger Joghurt und die pikant, würzige Zubereitung. Beides verrührt ergibt den Tzatziki, durch diese Platzierung sollen die Zutaten besonders frisch bleiben.

Joghurt nach griechischer Art mit Tzatziki-Zubereitung unterlegt, 9,4% Fett im Milchanteil.
Zutaten: Joghurt, 11,4% Gurken, Knoblauch, Speisesalz, Olivenöl, Weißweinessig, modifizierte Stärke, Stabilisator Johannisbrotkernmehl, weißer Pfeffer

Nährwerte im Durchschnitt in 100g:
Energie: 101kcal (419kJ)
Fett: 7,7g; davon gesättigte Fettsäuren: 4,4g
Kohlenhydrate: 4,7g; davon Zucker: 3,8g
Eiweiß: 3,1g
Salz: 0,8g

Hersteller
Hochwald Food GmbH
54424 Thalfang

Test und Fazit
Auch der Dip kommt im praktischen Multipack. Das Design unterscheidet sich kaum von dem der Fruchtjoghurts.
Die Becher beinhalten 175g und haben eine angenehme Größe. Meine Freund empfand die Größe als wirklich passend – nicht zu viel oder zu wenig.
Möchte man mal einen kleinen Dip zu Kartoffeln genießen und ist allein, kann die Menge jedoch schon etwas zu viel sein – hier wäre ein praktischer Verschluss oder Deckel hilfreich.
Leider wurde mein Tzatziki scheinbar stark durchgeschüttelt, auf jeden Fall waren meine Zutaten bereits vollständig verrührt.
Der Dip riecht kräftig nach Tzatziki – also Komponenten wie Gurke oder Knoblauch.
Man findet sogar kleine Gurken und Knoblauchstücke im Tzatziki, was einen sehr frischen Eindruck macht und den Tzatziki aufwertet.
Ein Blick auf die Zutatenliste zeigt auch keine „sinnlosen“ Zusätze – wirklich gut!
Geschmacklich ein wirklich sehr gutes Produkt. Klar kommt es nicht an den Geschmack eines frischen, selbstgemachten Tzatzikis heran – aber das hat meine Tester und mich überhaupt nicht gestört – weil es wirklich dem Geschmack sehr nahe kommt und wirklich gut schmeckt (eventuell schmeckt es noch frischer, wenn die Schichten nicht durchmischt gewesen wären?).
Alles in allem ein qualitativ hochwertiger Tzatziki (Dip nach griechischer Art), der jetzt zur Grillzeit wirklich passend ist. Leider regnet es derzeit stark – deswegen kann ich euch noch keine Grillfotos liefern - schmeckt aber auch zu Kartoffelecken aus dem Backofen, Gemüsestreifen oder Fleisch aus der Pfanne.

Sonstiges
Lust auf ein paar Rezeptideen? Diese finde ihr auch auf Elinas.

Freitag, 31. Juli 2015

[Rezension] Heimweh

Wenn ihr selbst über Bücher bloggen möchtet, schaut HIER vorbei!


Über den Verlag
Im Jahr 1877 legte Leopold Ullstein den Grundstein für den Verlag im Bereich diverser Zeitschriften, wie B.Z.. 1903 wurde der UllsteinBuchverlag gegründet. Von Romanen über Krimis, Biographien und Sachbüchern bietet der Verlag vielerlei Bücher an.

Über den Autor
Marc Raabe wurde 1968 geboren und ist Geschäftsführer einer Fernsehproduktion. Seine ersten Thriller waren Schnitt und Schock, welche viele Wochen in der Bestsellerliste vertreten waren.

Über Heimweh
Das Buch erschien Anfang Juni 2015, umfasst 432 Seiten und kann bspw. hier für 14,99 Euro erworben werden. Das Buch ist in Prolog und Epilog, sowie 63 Kapitel unterteilt.

Buchbeschreibung
„Jesse Berg ist ein erfolgreicher Kinderarzt. Frisch geschieden, kümmert er sich liebevoll um seine kleine Tochter Isa. Über seine Vergangenheit spricht er nicht. Bis plötzlich seine Exfrau ermordet und seine Tochter entführt wird. Der Täter hinterlässt für Berg eine Nachricht: Sie gehört dir nicht. Du musst sie vergessen. Berg ist klar, dass er selbst das Ziel des Anschlags ist. Eine langvergessene Schuld drängt ans Licht. Um Isa zu finden, muss er das tun, was er nie wollte: zurück in seine Vergangenheit. Zurück ins Heim. Dort hat er gelernt, sich zu wehren, und dort wäre er beinahe getötet worden. Berg nimmt die Kampfansage an. Denn für Isa würde er alles tun. Auch ein zweites Mal durch die Hölle gehen.“ 

Allgemein
Das Cover wirkt zunächst sehr einengend. Die grauen Farben und der enge Raum wirken drückend, die Schrift sticht im Rot-Ton heraus – das Cover weckte schon mal mein Interesse und die Bedeutung dahinter wird auch im Buch nochmal aufgegriffen.

Test und Fazit
Der Einstieg in das Buch fiel mir ziemlich schwer. Man wird mitten in ein Geschehen hineingeworfen und weiß noch gar nicht -wo bin ich und worum geht es?
Dann beginnt die Geschichte sehr langsam. Der Beginn des Buches hat mir überhaupt nicht gefallen, es gab viele kurze Sätze und es kam keine Stimmung auf. Es wurden Themen und Handlungen in die Länge gezogen und das Lesen war sehr zäh. Wenn ich nach den ersten 20 Seiten, das Buch, hätte bewerten müssen, wäre es wohl schlecht ausgefallen.
Nach etwa 50-100 Seiten machte das Buch aber Spaß zu lesen, der Schreibstil war viel flüssiger, die Handlungen wurden spannender und wurden nicht mehr in die Länge gezogen.
Vor allem die Zeitsprünge zwischen der Vergangenheit und dem Jetzt sind wirklich gut gelungen.
Teilweise kommt es mir vor, dass Wörter an Stellen genutzt werden, die ich einfach nicht erwartet habe – dies unterbricht kurz den Lesefluss, kommt aber nur selten vor.
Es gibt viele Kapitel und diese sind sehr kurz. Es liest sich aber dennoch angenehm – auch die Kapitelbeschreibung (Zeit, Ort…) finde ich gut gewählt, man weißt sofort wo das Kapitel spielt und um was es geht. Desweiteren zeigt das Kapitel auch an, ob die Personen selbst wissen welche Uhrzeit oder welches Datum gerade ist. Die Vergangenheit wird beispielsweise mit dem Jahr gekennzeichnet – wer kann sich auch schon genau an eine Uhrzeit vor 30 Jahren erinnern.

Die Geschichte spielt in Berlin und Garmisch Patenkirchen (Adlershof). Adlershof fand ich zunächst etwas verwirrend, da es dieses ja auch in Berlin gibt.
Die handelnden Charaktere haben irgendwie alle schwere Probleme. Der Hauptcharakter Jesse ist im Heim mit Sandra großgeworden und danach sind sie zusammen nach Berlin gezogen. Er ist Arzt geworden und sie haben gemeinsam ein Kind bekommen, Isabell – sind aber getrennt.
Sandra möchte Jesse noch etwas sagen, kommt aber nicht dazu – er geht zu ihr, um auf Isa aufzupassen, da liegt sie aber schon tot auf dem Boden. An der Wand steht die Nachricht „Du hast sie nicht verdient.“ und dann beginnt die Geschichte richtig.
Die beste Freundin von Sandra denkt sofort dass Jesse sie umgebracht hat – kann er sie eines Besseren belehren? Jesse hatte einen Unfall, er selbst weiß nicht was davor geschehen war und was passiert ist, aber alle anderen wissen es schon – was war los?

Insgesamt sind die einzelnen Handlungen teilweise sehr abstrus, aber dennoch spannend.
Alles in allem ist die Geschichte sehr spannend und man will weiterlesen und wissen, wie sich alles aufklärt.
Handelt ein Kapitel über Jesse, dann ist dieses aus seiner Sicht beschrieben. Handlungen in der Vergangenheit erzählt der allwissende Erzähler.
Es gibt aber auch andere Handlungsstränge – so werden handelnde Charaktere von mehreren Leuten beschrieben und man kann sich seine eigene Meinung bilden.
Das Buch vermittelt mir das Gefühlt, dass der Autor Ahnung hat, was die Heimkinder betrifft. Die Beschreibung über das Heimkind wirken sehr authentisch, sinnvoll und glaubhaft.
Ansonsten finden sich im Buch viele Dialoge und kaum Beschreibungen von Landschaften oder Orte – aber man will wissen, wie die Geschichte weiter geht und was passiert ist und warum, deshalt ist es auch okay, dass sich nicht mit Landschaftsbeschreibungen aufgehalten wird.
Die Schriftart ist angenehm groß und gut lesbar – bei der Vergangenheit wird alles kursiv geschrieben -nett gemacht.
Insgesamt ein spannender Thriller, den ich empfehlen kann. Wenn man über die ersten Seiten hinweg ist baut sich eine gute Spannungskurve auf und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen – 5 von 5 Sternen.

Sonstiges
Hier könnt ihr einen Blick in das Buch werfen.