Freitag, 5. Januar 2018

Hotel Lindenhof Bad Schandau

Heute mal wieder ein Reisetipp.

Badezimmer
Blick vom Balkon
Das Hotel Lindenhof in Bad Schandau, ist ein sehr gemütliches, sauberes und gut gelegenes Hotel.
Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend, hat alles bis ins letzte Detail erklärt und war schon zuvor beim Telefonkontakt sehr hilfsbereit.
Wir hatten über booking.com gebucht und vor Ort sogar ein Balkonzimmer erhalten. Das Doppelzimmer hat eine gute Größe, das Bett war bequem. Vor allem das moderne Bad war eine Überraschung. Wer nur im Hotel ist um Fernzusehen ist vielleicht vom kleinen Fernseher enttäuscht.

Schreibtisch, mit Fernseher und Minibar

Doppelbett mit Sitzgelegenheit

Die Bastei oder das schöne Kirnitzschtal sind nicht weit entfernt. Unmittelbar "um die Ecke" befindet sich der Historische Personenaufzug, die Toskana Therme oder der Aussichtsturm Rathmannsdorf.
Historischer Personenaufzug

Blick vom Aussichtsturm Rathmannsdorf




Samstag, 25. November 2017

[BdP] P. Jentschura AlkaWear Basische Stulpen




Über P. Jentschura
Im Jahr 1993 gegründet, bietet die Jentschura International GmbH heute Produkte rund um basische Körperpflege und natürliche Ernährung.
P. Jentschura auf ihrer Homepage.
P. Jentschura auf Facebook.

Produkte
Die Marke bietet verschiedene Produkte in den Bereichen Lebensmittel (unter anderem Tee oder Brei), Körperpflege (unter anderem Salze und Masken) und AlkaWear Funktionswäsche (unter anderem Strümpfe und Stulpen).

AlkaWear Basische Stulpen
Die AlkaWear Basische Stulpen können an Beinen und Armen täglich genutzt werden.
Die UVP liegt bei 29,95 Euro.

Verpackungsinhalt
Zwei Paar AlkaWear BasischeStulpen
-verwendbar für Arme und Beine
-Länge: ca. 33cm, 97 Prozent Baumwolle, 3 Prozent Elastan

MeineBase
-Basisch-mineratisches Körperpflegesalz (35g)

Anwendung
-Einen gehäuften Teelöffel MeineBase basisch-mineralisches Körperpflegesalz in ca. ½ Liter körperwarmes Wasser streuen und gut auflösen.
-Die Stulpen hineinlegen, bis sie durchnässt sind.
-Die Stulpen stramm auswringen, anziehen und unter der Kleidung oder unbedeckt tragen.

Die Stulpen können mit der Hand oder in der Waschmaschine mit einem Fein- oder Wollwschmittel bei 30°C gewaschen werden.

Test und Fazit 
Ich danke an dieser Stelle meiner Mom, die mir für Fotos zur Verfügung stand.

Allgemein
Die Verpackung der AlkaWear Basische Stulpen ist sehr stabil, wirkt ansprechend und hochwertig. Die deutsche Anleitung befindet sich auf der Rückseite, andere Sprachen im aufklappbaren Teil der Verpackung. Die Anleitung ist einfach beschrieben.

Die Stulpen haben eine nicht unbedingt angenehme bzw. zeitgemäße Farbe. Das Material ist angenehm und geruchslos, das beiliegende Körperpflegesalz sieht ansprechend aus.

Anwendung
Die Anwendung ist einfach. Einfach der Anleitung folgen und einen gehäuften Teelöffel MeineBase mit ½ Liter warmen Wasser mischen und die Stulpen kurze Zeit darin „einweichen“.
Das Auswringen funktioniert problemlos.

Das Anlegen der Stulpen ist zunächst sehr ungewohnt. Das Material dehnt sich einfach und lässt sich somit gut an Armen und Beinen anziehen. Ich war positiv überrascht, da ich zunächst vermutete, dass das Anziehen von nassem Stoff komplizierter ist.

Das Tragen
Das Tragegefühl der AlkaWear Basische Stulpen an den Waden ist sehr angenehm. Obwohl die Stulpen relativ schnell abkühlen ist das Gefühl nicht unangenehm – es stellt sich direkt ein entspannendes Gefühl ein. Auch nach längerem Tragen fühlen sich die Waden gut stabilisiert und entlastet an.

Das Tragegefühl an den Armen hingegen habe ich als relativ unangenehm empfunden. Der
Abkühlungseffekt war schneller zu spüren, als an den Waden und es wirkte einfach viel zu kalt, klamm und unangenehm. Erst nach einigen Minuten stellt sich ein angenehmeres Gefühl ein. Allerdings haben meine Beine auch ein größeres Entspannungsbedürfnis als meine Arme.

An Waden und Armen passen die AlkaWear Basische Stulpen sehr gut und sind einfach anzuziehen. Egal ob unter der Kleidung oder ohne Oberbekleidung, lassen sich die Stulpen gut in den Alltag integrieren, da sie sehr dünn sind. Sie sind einfach anzuwenden  und haben vor allem an den Beinen zu einem angenehmen Gefühl geführt.

Natürlich muss man die Stulpen nach jeder Anwendung hygienebedingt waschen, allerdings finde ich dies nicht hinderlich und anstrengend, so dass ich die Stulpen eher nicht nutzen würde.
Ich konnte die Stulpen noch nicht in extremen Situationen (Tageswanderungen o.ä.) testen, allerdings haben sie schon nach täglichen Belastungen der Beine auf Arbeit und beim Sport eine positive Wirkung gezeigt und für Muskelentspannungen gesorgt.

Donnerstag, 23. November 2017

[mytest] CHILL OUT Trinkschokolade mit Lavendel



Über Krüger
Im Jahre 1971 gab es den Startschuss für die KRÜGER Gruppe mit Instant-Tee.
Heute Umfasst das Sortiment auch Kaffee, Cappuccino oder Kakaospezialitäten.

Produkte
Krüger Family, Krüger You, Finest Collection

CHILL OUT Trinkschokolade mit Lavendel (300g)
 „Schokoladig chillen mit der einzigartigen Kombination aus köstlichem Lavendel und
unwiderstehlichem Kakao.“

Zubereitung:
1. 4-5 gehäufte Kaffeelöffel (25g) in eine Tasse geben
2. Mit heißer, nicht kochender Milch (200ml) übergießen, umrühren
Zutaten:
Zucker, stark entöltes Kakaopulver (24%), Emulgator Lecithine, Melissenextrakt, Hopfenextrakt, Lavendelblütenpulver, Speisesalz. Kann Spuren von Milch enthalten.

Nährwerte pro Portion (200ml)
Brennwert: 794kJ (189kcal)
Fett: 4,2g; davon gesättigte Fettsäuren: 2,5g
Kohlenhydrate: 28g; davon Zucker: 28g
Eiweiß: 8,1g
Salz: 0,27g

Test und Fazit  
Die Zubereitung ist denkbar einfach. Nach Anleitung 4-5 gehäufte Teelöffel Kakaopulver in eine Tasse geben und mit 200ml erwärmter Milch aufgießen. Das Pulver löst sich sofort auf und riecht sehr kräftig nach Schokolade. 

Zunächst habe ich mich genau an diese Anleitung gehalten, allerdings war mir der Kakao viel zu süß. Die Lavendelnote kam leicht zur Geltung, insgesamt schmeckte die Sorte Krüger CHILL OUT Trinkschokolade mit Lavendel nach sehr nach Weihnachten. Für mich hat der Kakao die angenehmste Süße, wenn ich 4 Teelöffel mit 450ml Milch anrühre. Der Kakao schmeckt trotzdem angenehm vor und die Lavendelnote ist noch schmeckbar. Bei meinen Mittestern gab es da auch geteilte Meinungen – viele bestanden auf 5 gehäufte Teelöffel für den vollen Schokoladengeschmack, andere sahen es ähnlich wie ich und erhöhten die Milchmenge um keinen Schoko-Schock zu bekommen. 

Insgesamt ein sehr leckeres Produkt, welches bei – je nach Dosierung – jedem gut angekommen ist. Gerade in der Winterzeit etwas für die kleine Auszeit!


Sonntag, 19. November 2017

[Rezension] Der Geruch des Todes - Einsätze eines Leichenspürhundes




Über den Verlag
Der Kynos Verlag veröffentlicht Bücher mit dem Schwerpunkt Hund. Gegründet 1980 war das Ziel, Hundebücher zu veröffentlichen, die es so noch nicht gab.

Über die Autorin
Cat Warren wurde in den 1950ern geboren, sie ist Professorin an der North Carolina State University und lebt mit ihren Hunden und ihren Mann in North Carolina.

Über Der Geruch des Todes - Einsätze eines Leichenspürhundes
Das Buch erschien im September 2017 und umfasst 244 Seiten. Es kann beispielsweise hier für 24,95 Euro erworben werden.

Buchrücken
"Für die Polizei ist es ein Vermissten- oder Kriminalfall. Für die Angehörigen ist es eine Tragödie. Für den Hundeführer ist es harte Konzentrationsarbeit. Für den Leichenspürhund ist es ein spannendes Spiel.

Cat Warren, Professorin für Journalistik und Literaturwissenschaft, sucht zunächst eigentlich nur nach Möglichkeiten, ihren nicht ganz einfachen Deutschen Schäferhund Solo vernünftig auszulasten. Dabei stößt sie auf die Sucharbeit nach Toten und taucht ein in die faszinierende Welt der Wissenschaft rund um den Geruch, Geruchszersetzung, Forensik und die Leistung der Hundenase.
Die unbekümmerte und zielstrebige Begeisterung, mit der ihr Hund sich auf die Suche nach dem Geruch des Todes macht, lässt sie auch ganz neue Perspektiven auf das Leben und seine Vergänglichkeit erleben. Folgen Sie den beiden auf ihre Wege und Irrwege und erfahren Sie viel Spannendes über die Geruchsleistung von Hunden, aber auch über die Zusammenarbeit und das Zusammenwachsen von Hund und Mensch in einer Parallelwelt, die wir nur zu gerne aus unserem Alltag ausblenden."


Fazit
Zunächst bin ich vielleicht mit etwas falschen Vorstellungen an das Buch herangegangen. Ich vermutete ursprünglich eher einen Roman oder Krimi, der den Wissenteil einbettet.

Inhaltlich schreibt die Autorin über ihren ehrenamtlichen Beruf mit Hunden. Wie sie zum Spürhund kam und wie man ihn ständig trainieren muss, um seine Fähigkeiten zu Fördern. Ihr erster Hund war ein einzelner Wurf, der einen schwierigen Charakter hatte und durch Training und Disziplin zum Spürhund herangewachsen ist. Das Buch erzählt von diversen Trainingsmethoden, damit Verstecke leichter gefunden werden und damit der Hund gehorsam gegenüber des Herrchens ist, aber auch das Mensch und Tier eine Einheit sein müssen, um bestmöglich zu agieren. 

Teilweise werden auch weitere Einsatzgebiete von Hunde beschrieben, wie im Krieg. Generell wird davon gesprochen, dass es ein Gebrauchshund ist, der mit dem 8. Lebensjahr in den Ruhestand geschickt werden muss. Nachdem sich die Autorin für einen weiteren Welpen entschieden hat wird auch die Welpenaufzucht beschrieben und die unterschiedlichen Charaktere der Hunde mit ihren unterschiedlichen Stärken und Schwächen.

Das Buch ist in einem sehr angenehmen Schreibstil verfasst und liest sich gut. Es ist allerdings sehr belehrend verfasst. Die Geschichte Drumherum kommt etwas zu kurz und würde etwas ausladender den Inhalt interessanter und nicht so schwer machen. Hauptthemen sind die Durchführung von Trainings, die richtige Belohnung und Tipps und Tricks ums Abrichten.
Der Geruch des Todes - Einsätze eines Leichenspürhundes ist für Personen mit großen Jagdhunden, die ihre Hunde gern abrichten möchten sicherlich sehr interessant und wissenswert. Für Personen, die den Hund eher als Familienmitglied sehen und sich eher nicht für das richtige Abrichten interessieren ist es wohl eher schwere Kost, da die Geschichte zu kurz kommt und es eher ein Wissensbuch ist.

Alles in allem finde ich das Buch gut geschrieben und wissenswert. Es ist etwas trocken verfasst und dadurch teilweise nicht interessant genug um es gern durchzulesen. Insgesamt würde ich dennoch 4 von 5 Sterne vergeben.