Sonntag, 27. August 2017

[Reisetipp] Charmantes Schlosshotel im Erzgebirge



Auf der Suche nach einer schönen und außergewöhnlichen Unterkunft in den Bergen sind wir auf Schloss Purschenstein im Erzgebirge gestoßen, eines der ältesten Schlösser Sachsens. Da uns das Ambiente in Schlössern und Burgen sehr gut gefällt und es bei kurzurlaub.de ein super Angebot gab - zwei Nächte im Doppelzimmer für 198 Euro, statt 150 Euro pro Nacht – haben wir direkt gebucht.

Anschrift
Purschenstein 1
09544 Neuhausen/Erzgebirge
purschenstein.de
037361 14080

Umgebung
Schloss Purschenstein liegt in Neuhausen im Erzgebirge, knapp 5km von der Tschechischen Grenze entfernt. Die Umgebung ist landschaftlich sehr schön und mit dem Auto ist das Schloss gut zu erreichen. In Neuhausen gibt es alles was man braucht – einen Supermarkt, Apotheke, Bank und Bäcker. Außerdem ein Nussknackermuseum, ein Glashüttenmuseum und ein Freibad. Viele Restaurants findet man aber erst im Nachbarort Seiffen (rund 4km entfernt).

Ein Ausflug zum Hausberg Schwartenberg (790m) lohnt sich, da man einen sehr schönen
Rundumblick hat.
Der Gipfel kann zu Fuß oder auch bequem per Auto oder Fahrrad über eine gut ausgebaute, aber enge Straße, erreicht werden. Von dort aus hat man einen schönen Blick ins Tal und auf das Schloss.
Der Fichtelberg ist rund 2 ½ Autostunden, Dresden 1 ½ Stunden entfernt.

Die Unterkunft
--Das Schloss--
Das Schlossgelände besteht aus dem ehemaligen Rittergut, dem Rentamt, der Remise und dem Schlossgebäude. Außerdem gehören ein Schlosspark und drei Teiche zum Gelände, sowie ein großer Parkplatz.
Die Zimmer im Schloss kann man über den Fahrstuhl oder eine Treppe erreichen. Insgesamt sind die Gänge sehr breit und weitläufig. Das Schloss mit Rezeption liegt auf einer Anhöhe, welche zum Be- und Entladen befahren werden darf.  Der Eingangsbereich und auch die Rezeption sind liebevoll eingerichtet und überall fallen diverse Uhren ins Blickfeld.

--Die Zimmer--
Schloss Purschenstein bietet 50 Zimmer.
30 Doppelzimmer (Doppelzimmer Standard, Doppelzimmer Luxus), 12 Suiten (Junior Suite, Suite Superior, Suite), drei Maisonette-Suiten (Maisonette, Maisonette Superior), eine Familiensuite, eine komfortable Hochzeitssuite und eine luxuriöse Präsidentensuite.
In allen Zimmern ist Buchenparkett verlegt. Außerdem befinden sich in jedem Zimmer antike Möbel, verschiedener Epochen, teilweise aus der Schlosshistorie erhaltene Stücke.
Auf den Zimmern gibt es kostenloses W-LAN. Check-In ist um 15:00 Uhr, Check-Out bis 10:00 Uhr möglich.

--Fazit--
Wir haben ein Doppelzimmer Standard gebucht und wohnten im Hauptgebäude (Schloss) im 3. Stock. Wir waren zwei Stunden vor Check-In im Hotel und durften unser Zimmer schon frühzeitig beziehen. Die Rezeptionistin war sehr freundlich. Der Check-In ging schnell und unkompliziert – außerdem gab einen Lageplan vom Schlossgelände. Durch die Zahlung der 1,50 Euro Kurtaxe (pro Nacht und pro Person) gab es außerdem eine Art Rabattkarte für umliegende Veranstaltungen.
Ausgestattet ist das Zimmer mit einen LCD Fernseher, Safe, Telefon und Fön (zwei Stufen). Außerdem gab es zur Begrüßung zwei Wasserflaschen. Zwei große und zwei kleine Handtücher, sowie zwei Bademäntel und Hausschuhe.
Unser Zimmer war klein, aber ausreichend. Es war etwas dunkler, da es quasi nur ein schießschartenartiges Fenster gab, was allerdings auch ausreichend war und einen gewissen Charme hatte. Der Ausblick war somit etwas eingeschränkt, aber dennoch sehr schön.
Das Doppelbett bestand aus zwei getrennten Matratzen und war sehr weich, es gab zwei verschiedene Größen an Kopfkissen.
Insgesamt wirkten die Zimmer sehr bewohnt, man sieht deutliche Abnutzungsspuren an den Wänden und am Boden.
Das Bad war relativ klein, aber modern und sauber. Leider sind die Räume sehr hellhörig.
Da wir den ganzen Tag unterwegs waren und nur am Abend zum Schlafen ins Zimmer kamen, war die Ausstattung und Größe des Zimmers für uns ausreichend.

--Frühstück--
Das Frühstück, welches in der Remise angeboten wird, kann von 08:00 Uhr bis 10:00 Uhr wahrgenommen werden. In unserem Reisezeitraum gab es kaum Gäste, sodass immer genügend Essen vorhanden und die Tische immer sauber und gedeckt waren.

Das Buffet ist ausreichend. Der Standardkäse- und Wurstplatte standen Lachsscheiben in Muscheln gegenüber. Der Eiersalat schmeckte selbstgemacht und insgesamt gab es von allem kleine Portionen, so dass man davon ausgehen konnte, dass alles auch frisch war. Der Großteil war auch gekühlt – leider war der Joghurt nicht gekühlt, aber das kenne ich schon auf anderen Hotels. Es gab genügend verschiedene Brötchen und einige Brotsorten. Es gab nur weichgekochte Eier, bei Bedarf wurden diese noch einmal etwas härter gekocht. Müsli und Cornflakes gab es auch, sowie drei verschiedene Marmeladen, Erdnussbutter, Honig und den üblichen Schokoaufstrich. Außerdem gab es Rührei und verschiedene warme Würstchen am ersten Tag, am zweiten Tag gab es neben Rührei auch Pancakes mit Ahornsirup, Apfelmus oder Zimt/Zucker.
Wasser, Kaffee, sowie Orangen- und Multivitaminsaft (und Milch) konnte man kostenlos trinken. Wer beispielsweise einen Cappuccino trinken wollte, hätte diesen kostenpflichtig bestellen können.

Insgesamt war das Frühstücksbuffet völlig in Ordnung, aber nichts Außergewöhnliches. Das Personal war nett und der Raum sauber.

Angebote
Wir wurden bereits vor Anreise vom Schloss Purschenstein darüber informiert, wann die Schlossführung stattfindet und auch wann das Restaurant abends geschlossen hat, sowie Vorschläge für alternative Restaurants gegeben.

--Schlossführung, Kaffee und Kuchen--
In unserem Angebot war eine Schlossführung, sowie ein Kaffee und Stück Kuchen inklusive. Die Schlossführung kann auch ohne Kaffee und Kuchen gebucht werden, für Hotelgäste 4 Euro und für 6 Euro mit Kaffee und Kuchen. Für Gäste von Außerhalb kostet beides mehr.
Ab 15:00 Uhr konnte man in der Bibliothek, gegenüber dem Restaurant, in der Remise einen Kaffee und ein Stück Kuchen essen. Anstelle von Kaffee konnte man auch einen warmen Kakao trinken. An diesem Tag gab es ein Stück Käsekuchen mit Johannesbeeren, welches gut geschmeckt hat. Die Bibliothek besteht auch aus bunt zusammengestellten, antiken Möbelstücken und ist sehr klein.
Um 16:00 Uhr trafen wir uns im Ahnensaal (im Schloss, gegenüber der Rezeption) für die Schlossführung. Eine Dame erzählte zunächst viel über die Geschichte und Entstehung des Schlosses, die Erbauer und Geschichte der Umgebung. Im Anschluss wurden der Trausaal, der Festsaal, die Bibliothek und die Remise besichtigt.

Insgesamt war die Schlossführung interessant, man lernte viel über die Geschichte und Räumlichkeiten. Die vorstellende Dame war gut informiert und vermittelte auch viele historische Aspekte mit Bildern. An einigen Stellen war die Führung etwas langatmig und für Kinder wohl etwas zu langweilig und uninteressant. Man merkte großes Interesse einiger Gäste, allerdings war die Dame relativ schnell verschwunden und stand somit für Fragen leider nicht mehr zu Verfügung. Insgesamt dauerte die Führung rund 1 ½ Stunden.

Wellness
Im Schloss befinden sich im Kellergewölbe ein Schwimmbecken, eine finnische Sauna und eine Dampfgrotte. Der Wellnessbereich kann von 08:00 bis 21:00 Uhr genutzt werden. Außerdem werden auch diverse Massagen angeboten (vorherige Anmeldung nicht vergessen).

Gesamtfazit


Insgesamt haben uns die zwei Nächte im Schloss Purschenstein sehr gut gefallen. Das Flair vom Schloss, wo viele Räume immer frei zugänglich waren und auch der Schlossgarten frei besucht werden konnte, was sehr schön. Das Personal war immer freundlich. Das Zimmer war in Ordnung und auch mit dem Frühstück waren wir zufrieden. Ich finde es schön, dass viel Zeit und Geld investiert wird, um Ursprüngliches wiederherzustellen und zu erhalten – so wurde bei der Remise ein Tunnel mit Stalaktiten entdeckt, welcher nun integriert – aber dennoch gut geschützt ist. Für unseren gezahlten Preis von 99 Euro pro Nacht kann man nichts falsch machen, da die Umgebung auch wirklich sehenswert ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen