Freitag, 31. Juli 2015

[Rezension] Heimweh

Wenn ihr selbst über Bücher bloggen möchtet, schaut HIER vorbei!


Über den Verlag
Im Jahr 1877 legte Leopold Ullstein den Grundstein für den Verlag im Bereich diverser Zeitschriften, wie B.Z.. 1903 wurde der UllsteinBuchverlag gegründet. Von Romanen über Krimis, Biographien und Sachbüchern bietet der Verlag vielerlei Bücher an.

Über den Autor
Marc Raabe wurde 1968 geboren und ist Geschäftsführer einer Fernsehproduktion. Seine ersten Thriller waren Schnitt und Schock, welche viele Wochen in der Bestsellerliste vertreten waren.

Über Heimweh
Das Buch erschien Anfang Juni 2015, umfasst 432 Seiten und kann bspw. hier für 14,99 Euro erworben werden. Das Buch ist in Prolog und Epilog, sowie 63 Kapitel unterteilt.

Buchbeschreibung
„Jesse Berg ist ein erfolgreicher Kinderarzt. Frisch geschieden, kümmert er sich liebevoll um seine kleine Tochter Isa. Über seine Vergangenheit spricht er nicht. Bis plötzlich seine Exfrau ermordet und seine Tochter entführt wird. Der Täter hinterlässt für Berg eine Nachricht: Sie gehört dir nicht. Du musst sie vergessen. Berg ist klar, dass er selbst das Ziel des Anschlags ist. Eine langvergessene Schuld drängt ans Licht. Um Isa zu finden, muss er das tun, was er nie wollte: zurück in seine Vergangenheit. Zurück ins Heim. Dort hat er gelernt, sich zu wehren, und dort wäre er beinahe getötet worden. Berg nimmt die Kampfansage an. Denn für Isa würde er alles tun. Auch ein zweites Mal durch die Hölle gehen.“ 

Allgemein
Das Cover wirkt zunächst sehr einengend. Die grauen Farben und der enge Raum wirken drückend, die Schrift sticht im Rot-Ton heraus – das Cover weckte schon mal mein Interesse und die Bedeutung dahinter wird auch im Buch nochmal aufgegriffen.

Test und Fazit
Der Einstieg in das Buch fiel mir ziemlich schwer. Man wird mitten in ein Geschehen hineingeworfen und weiß noch gar nicht -wo bin ich und worum geht es?
Dann beginnt die Geschichte sehr langsam. Der Beginn des Buches hat mir überhaupt nicht gefallen, es gab viele kurze Sätze und es kam keine Stimmung auf. Es wurden Themen und Handlungen in die Länge gezogen und das Lesen war sehr zäh. Wenn ich nach den ersten 20 Seiten, das Buch, hätte bewerten müssen, wäre es wohl schlecht ausgefallen.
Nach etwa 50-100 Seiten machte das Buch aber Spaß zu lesen, der Schreibstil war viel flüssiger, die Handlungen wurden spannender und wurden nicht mehr in die Länge gezogen.
Vor allem die Zeitsprünge zwischen der Vergangenheit und dem Jetzt sind wirklich gut gelungen.
Teilweise kommt es mir vor, dass Wörter an Stellen genutzt werden, die ich einfach nicht erwartet habe – dies unterbricht kurz den Lesefluss, kommt aber nur selten vor.
Es gibt viele Kapitel und diese sind sehr kurz. Es liest sich aber dennoch angenehm – auch die Kapitelbeschreibung (Zeit, Ort…) finde ich gut gewählt, man weißt sofort wo das Kapitel spielt und um was es geht. Desweiteren zeigt das Kapitel auch an, ob die Personen selbst wissen welche Uhrzeit oder welches Datum gerade ist. Die Vergangenheit wird beispielsweise mit dem Jahr gekennzeichnet – wer kann sich auch schon genau an eine Uhrzeit vor 30 Jahren erinnern.

Die Geschichte spielt in Berlin und Garmisch Patenkirchen (Adlershof). Adlershof fand ich zunächst etwas verwirrend, da es dieses ja auch in Berlin gibt.
Die handelnden Charaktere haben irgendwie alle schwere Probleme. Der Hauptcharakter Jesse ist im Heim mit Sandra großgeworden und danach sind sie zusammen nach Berlin gezogen. Er ist Arzt geworden und sie haben gemeinsam ein Kind bekommen, Isabell – sind aber getrennt.
Sandra möchte Jesse noch etwas sagen, kommt aber nicht dazu – er geht zu ihr, um auf Isa aufzupassen, da liegt sie aber schon tot auf dem Boden. An der Wand steht die Nachricht „Du hast sie nicht verdient.“ und dann beginnt die Geschichte richtig.
Die beste Freundin von Sandra denkt sofort dass Jesse sie umgebracht hat – kann er sie eines Besseren belehren? Jesse hatte einen Unfall, er selbst weiß nicht was davor geschehen war und was passiert ist, aber alle anderen wissen es schon – was war los?

Insgesamt sind die einzelnen Handlungen teilweise sehr abstrus, aber dennoch spannend.
Alles in allem ist die Geschichte sehr spannend und man will weiterlesen und wissen, wie sich alles aufklärt.
Handelt ein Kapitel über Jesse, dann ist dieses aus seiner Sicht beschrieben. Handlungen in der Vergangenheit erzählt der allwissende Erzähler.
Es gibt aber auch andere Handlungsstränge – so werden handelnde Charaktere von mehreren Leuten beschrieben und man kann sich seine eigene Meinung bilden.
Das Buch vermittelt mir das Gefühlt, dass der Autor Ahnung hat, was die Heimkinder betrifft. Die Beschreibung über das Heimkind wirken sehr authentisch, sinnvoll und glaubhaft.
Ansonsten finden sich im Buch viele Dialoge und kaum Beschreibungen von Landschaften oder Orte – aber man will wissen, wie die Geschichte weiter geht und was passiert ist und warum, deshalt ist es auch okay, dass sich nicht mit Landschaftsbeschreibungen aufgehalten wird.
Die Schriftart ist angenehm groß und gut lesbar – bei der Vergangenheit wird alles kursiv geschrieben -nett gemacht.
Insgesamt ein spannender Thriller, den ich empfehlen kann. Wenn man über die ersten Seiten hinweg ist baut sich eine gute Spannungskurve auf und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen – 5 von 5 Sternen.

Sonstiges
Hier könnt ihr einen Blick in das Buch werfen.

Sonntag, 19. Juli 2015

Haselnusspraline mit einem Hauch von Zitrone


Über Ferrero
Ferrero stammt ursprünglich aus Piemont, Italien.
1956 wurde der erste Ferrero Standort außerhalb Italiens unter dem Namen Assia GmbH eröffnet, dort wurde zunächst Nuss-Nugat-Creme hergestellt. Bereits 1 Jahr später ist die Mitarbeiteranzahl rasant gewachsen und Mon Chéri beginnt seinen Siegeszug. Kurze Zeit später folgten Nutella und Duplo. Im Laufe der Zeit kamen immer neue und kreative Produkte hinzu – für Kinder, Erwachsene und jedermann. In Deutschland werden derzeit 26 verschiedene Produkte angeboten.

Über Giotto
„Giotto, das sind mini-Gebäckkugeln nach original italienischen Rezept – perfekt zum Kaffee.“

Giotto Dolcino
Ich habe den Klassiker Dolcino (4x 9er Stange) bei Kaisers für 2,19 Euro erworben.

Aussehen / Geruch
Das Aussehen ist klassisch. Die 9er Rollen erstrahlen in einem gelblichen Ton.
Die Pralinen selbst sehen aus - wie immer. Ein Haselnuss-Mantel und im inneren eine dunkle Creme.
Man riecht eine dezente Zitronen Duftnote, der klassische Giotto Duft ist dennoch dominierend.

Geschmack
Die äußere Hülle ist schön knackig. Die Haselnussstückchen sind nicht zu klein und schmecken intensiv. Bereits in dieser Hülle schmeckt man den ersten Hauch von Zitrone. Natürlich hat dieser Geschmack nichts mit einer frischen Zitrone zu tun, schmeckt aber nicht zu künstlich.
Die Haselnuss-Magermilchcreme ist schön cremig und geschmacklich sehr dominant.
Der Zitronengeschmack passt gut zu Giotto – aber es ist absolut kein Muss. Die Giottokugeln finde ich an sich sehr süß und leider bringt auch der Zitronengeschmack keine Frische in die Rolle. 

Passend zum Kaffee / Nur für kurze Zeit
Ich finde, dass Giotto immer gut passt – nicht nur zum Kaffee. Leider ist die äußere Hülle etwas krümlig – also aufpassen wo man sie genießt. Ansonsten finde ich auch Zitrone passend zum Kaffee, es ist aber weder für meine Freunde noch für mich eine Sorte gewesen, auf die wir gewartet haben oder die es weiterhin geben muss. Der Klassiker ist einfach gut – Zitrone ist auch nicht schlecht, aber nicht unsere neue Lieblingssorte.

Alles in allem kann man die neue Giotto Sorte Dolcino essen und anbieten. Wer hier viel erwartet wird wahrscheinlich enttäuscht, wer mal etwas neuen probieren will kann dies bedenkenlos machen – wir bleiben allerdings beim Klassiker.

Montag, 13. Juli 2015

[brandnooz] Birkel Minuto Langeweile



Über Birkel
Seit 1874 kann man diverse Nudelprodukte von Birkel erwerben, sie ist die bekannteste deutsche Nudelmarke. Die Produkte unterliegen strengen Qualitätskontrollen. Alle Nudeln und Saucen sind frei von Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern.

Produkte
Die Nudeln sind unterteilt in den Sorten „aus Hartweizen“, „aus Hartweizen und Frischei“, „Birkel Edition“ (Spätzle, Bandnudeln…) und „7 Hühnchen“ (Eiernudeln). Desweiteren führt Birkel auch 5 verschiedene Nudelsaucen und die „Minuto Gerichte“.

Minuto (260g) und Minuto XXL (350g) Test – Allgemein
Vor einiger Zeit bekam ich von brandnooz ein Paket mit diversen Birkel Minuto Sorten zum Test zugeschickt. Mit Freunden und Bekannten haben wir dann fast alle Sorten durchprobiert und ich kann schonmal sagen, unseren Geschmack hat es leider nicht getroffen.
Die Minuto-Sorten sind schnell und einfach zubereitet. Deckel halb aufziehen, Wasser bis zur Markierung auffüllen, umrühren, Deckel wieder schließen und 5min warten. Danach nochmal umrühren und schon ist das Minuto-Gericht fertig. 
Hier gibt es einen klaren Pluspunkt, es geht wirklich schnell und einfach. 
Teilweise hatten wir noch leicht feste/ungare Nudelstückchen, aber ansonsten waren alle Zutaten heiß und gegart. Auch das Halten am Verpackungsrand ist einfach und praktisch, man verbrennt sich nicht die Hände und die Verpackung liegt sicher in der Hand.

Die Minuto Verpackungsgröße ist ideal für den kleinen Hunger und die Minuto XXL Verpackungsgröße für ein Gericht.

Alles in allem können wir auch sagen, dass die Nudeln allesamt sehr gut schmecken aber einen gewissen Eigengeschmack haben. Die Gemüsearomen kamen kaum gut zur Geltung, teilweise hatten meine Tester und ich das Gefühl, dass alles sehr ähnlich schmeckte. Ich finde nicht, dass die Minuto-Töpfe den Geschmack eines frischen Gerichtes ersetzen können. 
Uns allen sind die Minuto-Töpfe gut bekommen.

Minuto-Gerichte kommen ohne Zusatzstoffe, wie Geschmacksverstärker, Konservierungs- und Farbstoffe aus, was ich wirklich super finde - dennoch könnten die Minuto-Gerichte würziger und typischer nach seinen Zutaten schmecken.

Minuto Käse-Nudel-Topf
„Gedrehte Bandnudeln in cremiger Sahnesauce mit kräftiger Käsenote, verfeinert mit würzigem Speck und feinem Schnittlauch. Macht jeden zum Käseliebhaber.“

Die Nudeln waren wirklich gut, auch wenn ich die cremige Sahnesauce etwas zu wässrig fand (nein, ich habe nach den 5min auch nicht nochmal bis zum Strich Wasser nachgefüllt).
Geschmacklich fast die beste Sorte, leichte Käsenote und relativ starkes Speck-/Räucher-Aroma.
Fanden wir ganz okay.

Minuto XXL Gulasch Topf
„Spiralnudeln in einer deftigen Gulasch-Paprika-Sauce mit zartem Rindfleisch, knackiger Paprika und würzigen Kräutern. Ein herzhafter Genuss.“

Alles in allem eine leicht würzige und scharfe Mischung mit guter Konsistenz aber mit fehlendem typischen Gulaschgeschmack, etwas langweilig und wo die knackige Paprika sein sollte? Wer weiß.

Minuto Spaghetti Bolognese/ Minuto XXL Bolognese Topf
„Spaghetti in einer fruchtig-tomatigen Bolognese-Sauce mit knackigen Karotten, aromatischen Kräutern und würzigem Hackfleisch. So schmeckt Italien.“

Hiervon waren wir echt enttäuscht, alles in allem schmeckte es zwar deftig, aber nicht nach Bolognese. Hackfleischstückchen und Gemüsestücke fand man selten und hier haben uns die kleinen Nudeln auch nicht unbedingt gut gefallen. Es war so ein leichter Geschmack von „Nudelgericht“ vorhanden, aber nichts zu einer richtigen Bolognese – waren wirklich enttäuscht.

Minuto XXL Paprika Hähnchen Topf
„Bandnudeln in cremiger Paprikarahmsauce mit zartem Hähnchenfleisch, roter Paprika und würzigen Kräutern. Köstlich deftig.“

Dieses Gericht war sehr würzig. Die Paprikastückchen waren sehr klein und selten aufzufinden, Konsistenz und Nudeln haben gut geschmeckt. Natürlich nichts zu einem selbstgemachten Paprika-Hähnchengericht, für meinen Geschmack hätte der Paprikageschmack noch etwas dominanter sein können.

Minuto Frühlings-Topf
Allgemeine Beschreibung
„Gedrehte Bandnudeln in einer feinen Gemüsebrühe mit zartem Hühnerfleisch, knackigen Karotten und leckeren Erbsen. Frühlingsfrische das ganze Jahr über.“

Der Minuto Frühlings-Topf riecht tatsächlich nach Gemüsebrühe. Schon beim ersten Blick sieht man jedoch kaum Hühnchenstücke und wenn, dass sind diese so klein, dass sie quasi nicht existent sind. Dafür kommt der Frühlings-Topf mit einigen Erbsen und Karottenstückchen daher. Leider waren auch die Kartottenstücke so klein, dass man sie nicht als „knackig“ bezeichnen konnte. Ich finde, dass der Frühlings-Topf einer frischen Gemüsebrühe sehr nah kommt, finde aber, dass die Vielfalt an Gemüse hier fehlt und es deshalb etwas langweilig ist.


Minuto Penne Spinat-Ricotta
„Penne mit Spinat und dem cremigen Geschmack von Ricotta. Diese locker-leichte Versuchung ist nicht nur für Vegetarier ein Genuss.“

Wir lieben Spinat und Ricotta und Nudeln – eigentlich genau die richtige Kombination. Der Spinatgeschmack kam dezent zur Geltung, allerdings fehlte die Cremigkeit der Ricotta. Alles in allem eine gute Kombi, auch mit den Gemüsestückchen, jedoch viel zu lasch gewürzt – die einzelnen Gemüsearomen kamen kaum zur Geltung.

Minuto XXL Chili Con Pasta
„Penne in würzig-scharfer Sauce mit deftigem Hackfleisch, schwarzen Bohnen, knackiger Paprika und aromatischem Mais. Ein feuriger Klassiker.“

Hier fanden wir die Nudel – Gemüsestückchenmenge wirklich gut. Das Gericht war scharf gewürzt und hat gut mit den Nudeln harmoniert. Auch hier war nicht unbedingt der typische „Chili-Con-Carne“ Geschmack wiederzuerkennen, aber es war ganz okay.

Minuto XXL Pilzrahm-Topf
„Bandnudeln mit leckeren Pilzen in cremiger Rahmsauce, verfeinert mit würzigen Zwiebeln und aromatischem Schnittlauch. Ein Muss für jeden Pilzfan.“

Das mit dem „Pilzfan“ habe ich mir zu Herzen genommen und den Topf mit meinen Freundinnen verköstigt. Alle lieben wir es Pilze zu suchen und zu sammeln und frisch zu verarbeiten.
Leider waren wir enttäuscht, es waren echt wenig Pilzstücke vorhanden und es fehlte einfach dieses typische „Pilz-Wald-Aroma“. Geschmacklich viel zu langweilig. 

Sonstiges 
Derzeit könnt ihr eine Nudelpackung und eine Nudel Up Sauce von Birkel gratis probieren.

Probiert haben wir schon und die Nudelsaucen schmecken wirklich gut, sind gut gewürzt und haben eine angenehme Konsistenz. Die Nudeln haben auch hier einen gewissen Eigengeschmack, sind sehr ergibig und lecker.

Freitag, 3. Juli 2015

Ritter Sport mini Sommer-Mix

Der mini Sommer-Mix (nur für kurze Zeit)
Hierbei handelt es sich um die Minis bestehend auch 9 kleinen, quadratischen Schokoladen mit einem Gesamtgewicht von 150g.
Laut Internetpräsents wird der Eindruck erweckt, dass die Packung aus 3x Buttermilch Zitrone, 3x Erdbeer Minze und 3x Eiscafé besteht, allerdings waren in meiner Verpackung, sowie in vielen anderen auch 4x Buttermilch und 2x Eiscafé enthalten.

Buttermilch Zitrone
Die Sorte kommt in einer auffälligen Verpackung daher. Buttermilch Zitrone klingt eigentlich eher leicht und nicht zu süß. Die Schokolade duftete stark nach Zitrone und kam in einem weißen Schokoladen-Gewand daher. Geschmacklich leicht zitronig und sauer – eigentlich genau richtig. Allerdings schmeckt die Zitrone mir viel zu künstlich, irgendwie etwas herb, der Buttermilchgeschmack kommt gut zur Geltung. Auch wenn ich hier gelesen habe, dass diese Sorte nicht künstlich schmeckt – wenn ich frischen Zitronensaft trinke schmeckt das definitiv anders.
Alles in allem eine gute Kombination, für den Geschmack meiner Freunde und mir aber doch zu süß um eine Sommersorte zu sein.

Erdbeer Minze
Die Sorte Erdbeer Minze machte erstmal einen leckeren Eindruck auf mich. Leckere Erdbeere trifft auf frischen Minzgeschmack. Mein Favorit aus der mini Sommer-Mix Packung. Hier passt die Süße der Schokolade gut zum leicht sauren Erdbeergeschmack. Die Minznote ist wirklich sehr dezent und die kleinen Erdbeerstückchen sind wirklich toll. Zwar ist auch diese Sorte für meinen Geschmack etwas zu süß, aber die Kombination und Umsetzung ist schon wirklich lecker.

Eiscafé
Test und Fazit
Was passt besser zum Sommer als Eiscafé? Von dieser Sorte habe ich mir schon große Hoffnungen gemacht. Für mich persönlich und auch für meine Freunde kam der Eiscafé Geschmack hier viel zu kurz, diese Sorte ist zwar schön schokoladig, aber der eigentliche Name kommt hier wirklich zu kurz.
Gute Idee, auch hier wieder etwas zu süß für meinen Geschmack – aber viele mögen diesen von Rittersport. Nur schade, dass Eiscafé drauf steht und nicht viel Eiscafé drin steckt.

Gesamtfazit
Alles in allem eine nette Idee mit interessanten Kombinationen. Leider überzeugt mich die Umsetzung nur bedingt. Viel zu süß für den Sommer und zu schwache Geschmacksnoten - leider doch etwas enttäuscht.